Fragen und Antworten

Alles wichtige auf einen Blick - einfach reinklicken

Sie wollen mehr über die Stadtwerke Stuttgart, die Stadtwerke-Vertriebsgesellschaft oder den Wechsel Ihres Strom- und Erdgasanbieters erfahren? Dann finden Sie hier alle wichtigen Fragen und die dazugehörigen Antworten. Beim Klick auf die einzelnen Überschriften finden Sie alle Informationen zu den einzelnen Themen.
 

Antworten zum Ökostrom-/ Erdgasangebot der Stadtwerke Stuttgart

Wer steht hinter der Stadtwerke Stuttgart Vertriebsgesellschaft mbH?

Die Stadtwerke Stuttgart Vertriebsgesellschaft mbH ist der neue Anbieter von Ökostrom und Erdgas für Privat- und Geschäftskunden in Stuttgart. Der kommunale Energieversorger ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Stadtwerke Stuttgart GmbH zusammen mit den Elektrizitätswerken Schönau (EWS).

Und was ist stuttgartENERGIE?

stuttgartENERGIE ist die Produktmarke der Stadtwerke Stuttgart Vertriebsgesellschaft für Ökostrom, Erd- und Biogas. Diese steht für atomstromfreie und ökologisch produzierte Energie zu fairen Preisen sowie transparenten und kundenfreundlichen Konditionen.

Welche Vorteile hat ein Wechsel zu den Stadtwerken Stuttgart?

Die Stadtwerke Stuttgart bieten 100 Prozent Ökostrom –  produziert ohne fossile Brennstoffe, ohne CO2-Ausstoß und ohne radioaktive Abfälle. Zudem gibt es neben dem herkömmlichen Erdgas ein innovatives Biogasprodukt mit einem Anteil von 10 Prozent klimaneutralem Biogas. Und das alles zu fairen und transparenten Konditionen: keine Erst- bzw. Mindestvertragslaufzeit, 4-wöchige Kündigungsfrist und eine niedrige Grundgebühr.

Kann ich mich persönlich beraten lassen?

Ja, kommen Sie einfach in unser Kundencenter im Stuttgarter Tagblatt-Turm (Eberhardstr. 61) direkt in der Stadtmitte. Oder rufen Sie uns an: 0711/ 34650–3333.

Antworten zu Ökostrom und Ihrem Stromzähler

Woher kommt der Ökostrom der Stadtwerke Stuttgart?

Unser Ökostrom, den wir über die EWS beziehen, stammt aus Wasser- und Windkraftanlagen. Die Stromerzeuger des Ökostroms haben keinerlei Beteiligung von bzw. an Atomkraftwerksbetreibern oder deren Tochterunternehmen. Entscheidend dabei ist, dass der Ökostrom überwiegend aus Neuanlagen kommt. Denn nur so ist sichergestellt, dass immer weiter in die ökologische Stromproduktion investiert wird und Atom- und Kohlekraftwerke weiter aus dem Angebotsmarkt verdrängt werden.

Was sind Neuanlagen?

Das bedeutet ein Großteil Wasser- und Windkraftanlagen sind zum Zeitpunkt der Aufnahme der Belieferung nicht älter als sechs Jahre (2014: mehr als 70%).

Wie kommt der Ökostrom nach Stuttgart?

„Strom-Elektronen“ werden, wo auch immer sie in Europa  produziert werden, in den europäischen „Stromsee“ (Stromnetz) eingespeist. Bei uns passiert das in Deutschland, Norwegen und Österreich. Dann „gehen diese immer dorthin, wo sie gerade gebraucht werden“ – unabhängig von kaufmännischen Lieferverträgen.
Was aber die ökologische Stromproduktion bewirkt ist, dass andere Stromproduktion aus Atom- und Kohlekraftwerken in Europa zurückgefahren werden muss. Denn sonst würde ja – um beim Bild des Stromsees zu bleiben – dieser über die Ufer treten. Damit das nicht passiert, wird der Stromseepegel konstant auf 50 Hertz begrenzt.

Warum soll ich Ökostrom beziehen, wenn in ein und dasselbe Netz auch Strom aus Atom- und Kohlekraftwerken eingespeist wird? An der Steckdose lässt sich der Strommix ja letztlich nicht auf einzelne Quellen aufteilen.

Das stimmt, aber die ökologische Stromproduktion bewirkt, dass die Stromerzeugung aus Atom- und Kohlekraftwerken in Deutschland bzw. Europa zurückgefahren werden muss. Denn sonst würde ja der europäische „Stromsee“ über die Ufer treten. Damit das nicht passiert, wird der Stromseepegel konstant auf 50 Hertz begrenzt. Aus diesem Grund ist es uns auch sehr wichtig, den Strom ausschließlich aus Wasser- und Windkraftwerken zu beziehen, die nicht älter als sechs Jahre sind (Neuanlagen). Denn nur so ist sichergestellt, dass immer weiter in die ökologische Stromproduktion investiert wird und Atom- und Kohlekraftwerke weiter verdrängt werden.

Für was steht die Abkürzung kWh?

Die Abkürzung kWh steht für Kilowattstunde. In dieser Einheit werden vor allem Strom-, Gas- aber auch Heizwärmekosten abgerechnet und mit Messeinrichtungen wie dem Strom- oder Gaszähler erfasst.

Was bedeutet Arbeitspreis?

Der Arbeits- oder auch Verbrauchspreis ist der Strompreis pro Kilowattstunde. Dieser gibt an, wie teuer eine Kilowattstunde Strom ist. Er wird in Cent pro Kilowattstunde berechnet und auf der Stromrechnung extra aufgeführt. Unterschieden wird zwischen Tag- und Nachttarif oder Haupttarif/-zeit (HT) oder Nebentarif/-zeit (NT).

Und was Grundpreis?

Der Grundpreis ist neben dem Arbeitspreis die zweite Komponente einer Stromrechnung. Dieser ist vom Verbrauch unabhängig und kann monatlich oder jährlich erhoben werden. Der Grundpreis deckt feste Kosten wie etwa für die Zähler und die Abrechnung ab.

Was ist ein Doppeltarifzähler?

Mit dem Doppeltarifzähler werden sowohl Hoch- (HT) als auch Niedertarife (NT) aufgezeichnet.

Ich habe einen Nachtspeicherheizung/Wärmepumpe - versorgen Sie diese auch?

Ja, wir versorgen auch Nachtspeicherheizungen und sogenannte unterbrechbare Verbrauchseinrichtungen wie Wärmepumpen. Kontaktieren Sie für diese Sondertarife bitte unsere Mitarbeiter im Kundencenter. Wir beraten Sie gerne!

Antworten zu Erdgas bzw. Biogas sowie Ihrem Gaszähler

Was bedeutet 10% Biogas?

Die Stadtwerke Stuttgart bieten unter der Produktmarke stuttgartENERGIE neben dem klassischen Erdgas auch ein innovatives Biogasprodukt an. Dem Erdgas wird dazu ein Anteil von zehn Prozent klimaneutralem Biogas beigemischt. stuttgartENERGIE 10% Biogas hat dieselbe Qualität wie Erdgas und erfüllt darüber hinaus die Vorgaben des Gesetzgebers bei Heizungsmodernisierungen.

Woher kommt das Biogas der Stadtwerke Stuttgart?

Unser Biogas stammt aus einer Bio-Erdgasanlage Altenstadt/ Schongau und entsteht ausschließlich durch die Vergärung von gewerblichen Abfällen (z. B. überlagerte Lebensmittel, Reststoffe aus Käsereien).

Wie entsteht Biogas?

Die Bio-Erdgasanlage Altenstadt/ Schongau gilt als eine der weltweit innovativsten Anlagen zur Energiegewinnung. Das durch die Vergärung von gewerblichen Abfällen erzeugte Roh-Biogas wird in einer Aufbereitungsanlage zu Bio-Erdgas veredelt und in das Erdgas-Verteilnetz eingespeist. Das Bioerdgas hat dann einen Methangehalt von ca. 98 % und einen Druck von ca. 7 bar.

Erfüllt "stuttgartENERGIE 10% Biogas" die Vorgaben des Gesetzgebers bei Heizungsmodernisierungen?

Ja! Für Wohngebäude im Bestand gilt in Baden-Württemberg das Erneuerbare Wärme Gesetz (EWärmeG). Das Gesetz verpflichtet Eigentümer von Wohngebäuden, die ihre Heizungsanlage austauschen, zur Nutzung erneuerbarer Energien. Ab 1. Januar 2010 muss bei einem Heizanlagenaustausch in Wohngebäuden zehn Prozent der Wärme mit erneuerbaren Energien erzeugt werden. Sie erfüllen die Vorgaben auch, wenn Sie Ihre Heizung mindestens zu zehn Prozent mit Biogas betreiben.

Antworten zum Auftrag/ Vertrag

Wie lange muss ich mich bei den Stadtwerken Stuttgart vertraglich binden?

Bei uns gibt es keine Mindest- oder Erstvertragslaufzeit. Den Ökostrom- bzw. Erdgasliefervertrag können Sie mit einer Frist von einem Monat auf das Ende eines Kalendermonats schriftlich kündigen. Möchten Sie Kunde der Stadtwerke Stuttgart werden, übernehmen wir für Sie die Kündigung beim Ihrem alten Lieferanten. Ein Wechsel ist einfach, sicher und bequem.

Kann ich den Vertrag widerrufen oder stornieren?

Selbstverständlich. Den Vertrag können Sie innerhalb von zwei Wochen nach Abschluss widerrufen werden. Diese Regelung finden Sie auch in unseren „Allgemeinen Regelungen zur Lieferung von Strom und Gas" (AGB).

Gibt es eine Mindestmenge Ökostrom bzw. Erdgas, die ich abnehmen muss?

Nein, die gibt es nicht. Wir beliefern Sie egal, ob Sie 500, 100.000 oder noch mehr Kilowattstunden Strom oder Gas benötigen.

Muss ich meinem jetzigen Strom- bzw. Gaslieferanten selbst kündigen?

Nein, die Stadtwerke Stuttgart erledigen alle Formalitäten für Sie! Sie brauchen sich um nichts weiter zu kümmern.

Wie lange dauert es, bis ich nach Vertragsabschluss von der Stadtwerke Stuttgart beliefert werde?

In der Regel ca. sechs Wochen, nachdem Ihr ausgefüllter Vertrag bei uns eingegangen ist. Die Umstellung erfolgt jeweils zum Ersten eines Monats, außer bei Einzügen, hier wird die Versorgung zum Einzugsdatum beantragt. Sobald wir den genauen Termin des Versorgerwechsels kennen, erhalten Sie von uns eine Vertragsbestätigung.
Wichtig: Legen Sie Ihrem unterschriebenen Vertrag am besten eine Kopie der letzten Stromrechnung bei. Das erleichtert den Wechsel.

Ich möchte zum nächsten Ersten wechseln, weil z.B. mein Strom- bzw. Gasversorger die Preise erhöht. Geht das?

Ja. Für einen Stromwechsel müssen Wechselfristen eingehalten werden. Wenn Ihr Vertrag vollständig mit allen Daten bei uns bis zum 20. eines Monats vorliegt, findet der Wechsel zum Ersten des übernächsten Monats statt. Beispiel: wir bekommen Ihren Vertrag am 19. August die Versorgung kann zum 1.Oktober beantragt werden. Wir sind an diese Fristen gebunden und können den Wechsel nur unter deren Einhaltung beantragen. Ausnahme: Es handelt sich um einen Einzug oder Umzug.

Ich ziehe um, und möchte in meiner neuen Wohnung Ökostrom bzw. Erdgas von der Stadtwerke Stuttgart beziehen. Was muss ich jetzt beachten?

Sie sollten den Stromwechsel möglichst schon vor dem Umzug/Einzug einleiten. Nutzen Sie dafür unser Formular "Umzug mitteilen" in unserer Service-Rubrik auf der Stadtwerke-Webseite. Sie können sich auch an unsere Mitarbeiter im Stadtwerke-Kundencenter wenden. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Antworten zum Anbieterwechsel

Welche Daten brauche ich, um zu den Stadtwerken Stuttgart zu wechseln?

Der Wechsel ist ganz einfach. Sie benötigen lediglich Ihre Zählernummer, den Name des aktuellen Energieversorgers und Ihren ungefähren Jahresverbrauch – mehr nicht. Diese Daten finden Sie auf Ihrer letzten Strom- bzw. Gasrechnung. Außerdem benötigen wir Ihre Adresse und Ihre Bankverbindung.

Wo finde ich meine Strom- bzw. Gaszählernummer?

Ihre Strom- bzw. Gaszählernummer finden Sie am einfachsten auf Ihrer letzten Strom- bzw. Gasrechnung. Liegt Ihnen diese nicht mehr vor, so steht die Nummer auch direkt auf dem Zählerkasten. Den finden Sie entweder direkt in Ihrer Wohnung oder im Keller. Zum Wechseltermin müssen Sie Ihrem alten Lieferanten den aktuellen Zählerstand mitteilen. Oft schickt Ihr "bisheriger" Versorger ein Ableseformular per Post. Aber das wird sehr unterschiedlich gehandhabt, oft wird auch einfach geschätzt. Ein abgelesener Zählerstand ist einem geschätzten Zählerstand immer vorzuziehen.

Wie erfahre ich meinen Jahresverbrauch an Strom bzw. Gas?

Ihr Jahresverbrauch wird auf Ihrer letzten Strom- bzw. Gasrechnung ausgewiesen. Sollten Sie keine Verbrauchsdaten zur Hand haben können Sie sich an diesen Durchschnittswerten orientieren.

Strom

  • Single-Haushalt: 3.000 kWh/Jahr
  • 2-Personen-Haushalt: 3.200 kWh/Jahr
  • 4-Personen-Haushalt: 4.200 kWh/Jahr

Erdgas

  • Kochgas: 1.000 kWh/Jahr
  • Wohnung: 8.000 kWh/Jahr
  • Einfamlienhaus: 20.000 kWh/Jahr

Welche Zahlungsmöglichkeiten habe ich?

Wir bitten Sie beim Vertragsabschluss um eine Bankeinzugsermächtigung. Dies spart Verwaltungskosten. Wenn Sie die monatlichen Abschläge überweisen, so müssen wir die Zahlungen alle einzeln überprüfen und einbuchen, was sehr zeitaufwändig ist. Dafür müssen wir Ihnen monatlich 1,25 Euro in Rechnung stellen. Zudem müssen Sie an die Überweisung denken, oder daran, dass Sie einen Dauerauftrag ändern, wenn sich nach einer Jahresrechnung die Abschläge verändern. Mit einer Einzugsermächtigung ist es für Sie und uns einfacher. Eine Einzugsermächtigung ist jederzeit widerrufbar, so dass es keinerlei Risiko für Sie darstellt, uns eine Einzugsermächtigung zu erteilen.

Wie werden die Abschläge erhoben?

Einmal im Monat für den laufenden Monat. Also zwischen dem 15. und 20. Januar für Januar und so weiter. Die Abschläge werden wie bisher auch in der Jahresrechnung verrechnet. Bezahlen Sie mehr als Sie tatsächlich verbrauchen, bekommen Sie nach Erstellung der Jahresendabrechnung diesen Betrag zurück.Haben Sie zu wenig bezahlt, müssen Sie etwas nachzahlen.

Muss ich meinem jetzigen Stromlieferanten selbst kündigen?

Nein, die Stadtwerke Stuttgart erledigen das für Sie! Sie brauchen sich um nichts weiter zu kümmern.

Kostet der Wechsel etwas?

Nein, der Wechsel kostet nichts, weder bei Ihrem bisherigen Versorger noch bei uns.

Kann ich wechseln, auch wenn ich kein eigenes Haus habe, sondern in einer Mietwohnung wohne?

Ja. Wenn Sie einen eigenen Strom- oder Gaszähler haben. „Eigen“ bedeutet, dass der Strom- oder Gaszähler auf Ihren Namen läuft und Sie eine Rechnung von einem Strom- oder Gaslieferanten bekommen. Dabei ist es völlig egal, ob Sie in einem Haus oder einer Mietwohnung wohnen.

Muss ich meinem Vermieter sagen, dass ich meinen Strom- bzw. Gaslieferanten wechsle?

Nein, normalerweise nicht! Sofern ein Strom- oder Gaszähler auf Ihren Namen läuft, können Sie ohne Weiteres wechseln. Sollten Sie Ihre Stromrechnung jedoch direkt vom Vermieter bekommen, müssen Sie sich mit ihm in Verbindung setzen.

Kann ich auch als Geschäftskunde zur Stadtwerke Stuttgart Vertriebsgesellschaft wechseln?

Ja! Ihr Vorteil: im Gegensatz zu vielen anderen Energieversorgern gelten bei uns beim Ökostrom wie beim Erdgas für Privat- und Geschäftskunden die gleichen Tarife. Mit unseren günstigen Gewerbetarifen sparen Sie bares Geld.

Sind Umstellungen oder technische Veränderungen in meinem Haushalt nötig, wenn ich Kunde der Stadtwerke Stuttgart werden möchte?

Nein, überhaupt nicht. Sogar der Strom- bzw. Gaszähler bleibt der alte.

Wer liest nach dem Wechsel meinen Zähler ab?

Das macht, wie vorher auch, der Netzbetreiber vor Ort. In Stuttgart ist das die Stuttgart Netze. Entweder kommt ein Kundendienstmitarbeiter zur Ablesung vorbei oder Sie werden mit einer Ablesekarte aufgefordert, den Zählerstand zu einem bestimmten Termin an den Netzbetreiber. Wenn keine Ablesung möglich ist und/oder Sie die Ablesekarte nicht zurückschicken, schätzt der Netzbetreiber aufgrund Ihres Verbrauches in der Vergangenheit den Zählerstand zu dem angegebenen Termin. Da eine Schätzung immer Ungenauigkeiten mit sich bringt, Sollten Sie den Zähler selbst ablesen.

Wer ist für Störungen im Bereich "Strom" in Stuttgart zuständig?

Für Störungen im Bereich "Strom" ist in Stuttgart die Stuttgart Netze zuständig. Deren Störungsstellen erreichen Sie über www.stuttgart-netze.de, per Mail an kontakt@stuttgart-netze.de oder telefonisch unter 0800 4804-400.

Wer ist für Störungen im Bereich "Gas und Wasser" in Stuttgart zuständig?

Für Störungen im Bereich "Gas und Wasser" ist in Stuttgart die NetzeBW zuständig. Deren Störungsstellen erreichen Sie über www.netze-bw.de, per Mail an kontakt@netze-bw.de oder unter 0800 3629-447.

Antworten zum Tarifrechner

Wie berechnet sich der Ökostrompreis?

Dem Rechner liegt unser Standardtarif für Haushalt und Gewerbe von 26,25 Cent je Kilowatttsunde (Arbeitspreis) und 6,90 EUR pro Monat (Grundpreis) zugrunde.

Wie berechnet sich der Erdgaspreis?

Die Berechnung wird auf Basis unserer Erdgastarife für Haushalt und Gewerbe durchgeführt. Diese sind gestaffelt nach Ihrem Verbrauch.

Wo finde ich Informationen zu meinem Stromverbrauch?

Ihren Jahresstromverbrauch finden Sie auf Ihrer letzten Stromrechnung. Sollten Sie keine Verbrauchsdaten zur Hand haben, können Sie sich an den folgenden Durchschnittswerten orientieren:

  • Single-Haushalt: 3.000 kWh/Jahr
  • 2-Personen-Haushalt: 3.200 kWh/Jahr
  • 3-Personen-Haushalt: 3.800 kWh/Jahr
  • 4 Personen-Haushalt: 4.200 kWh/Jahr

Gibt es Sondertarife für Nachtspeicherheizungen usw.?

Ja, wir haben auch passende Tarife für Nachtspeicherheizungen, Wärmepumpen, Doppelzähler und getrennte Messung von Haushalts- und Wärmestrom. Unser Team des Kundencenters stellt Ihnen gerne ein individuelles Angebot zusammen.

Wo finde ich Informationen zu meinem Gasverbrauch?

Auch Ihren Jahresgasverbrauch können Sie der letzten Abrechnung entnehmen – hier die typischen Verbrauchswerte:

  • Kochgas: 1.000 kWh/Jahr
  • Wohnung: 8.000 kWh/Jahr
  • Einfamilienhaus: 20.000 kWh/Jahr

Was bedeutet die Biogasbeimischung?

Für einen Aufschlag von nur 0,45 Cent/kWh erhalten Sie eine zehnprozentige Beimischung von Biogas.

Was ist der Arbeitspreis?

Den zahlen Sie bei den Stadtwerken Stuttgart für den von Ihnen angegebenen Jahresstrom- bzw. Jahresgasverbrauch. Er wird in Cent pro Kilowattstunde berechnet.

Was bedeutet der Grundpreis?

Hinzu kommt der monatliche Grundpreis, berechnet auf 12 Monate. Der Grundpreis ist vom Verbrauch unabhängig und deckt feste Kosten, etwa für die Anbringung und Wartung des Zählers sowie für die Abrechnungen.

Was bedeutet der Jahrespreis?

Die genannten Preise sind Endpreise und beinhalten alle Steuern und gesetzlichen Abgaben.

Was bedeutet der Begriff "Abschlag"?

Der errechnete Jahresstrom- bzw. Jahresgaspreis entspricht der hier genannten Abschlagszahlung, auf den vollen Euro Betrag auf- oder abgerundet. Den sogenannten "Abschlag" entrichten Sie monatlich je nach Höhe Ihres Verbrauchs.

Was ist die Datengrundlage für die Berechnung der Umweltentlastung?

Die Daten, die der Berechnung zugrunden liegen, entsprechen dem bundesdurchschnittlichen Strom-Mix. Eine Übersicht über den Strommix der Stadtwerke Stuttgart und dem bundesdeutschen Strommix finden Sie über folgenden Link.