Stadtwerke Stuttgart realisieren Ladestationen für E-Autos

Elektrisch Laden und Fahren mit Ökostrom

Willkommen in der Welt der Elektromobilität

Mit den Stadtwerken sind Sie immer elektromobil: Wir bieten Ihnen die passende Ladestation für Ihr E-Fahrzeug und liefern Ihnen 100 Prozent Ökostrom aus Erneuerbaren Energien.

Sie haben sich ein E-Fahrzeug gekauft oder denken über die Anschaffung nach. Dann ist die richtige Ladestation Ihr nächster Schritt, um Ihr E-Fahrzeug schnell und einfach zu laden. Die Stadtwerke bieten Ihnen verschiedene Modelle zum Kauf. Sie können selbst entscheiden, welche Funktionalitäten Ihre neue Ladestation haben soll. Selbstverständlich unterstützen wir Sie auch bei der Suche nach einem passenden Fachhandwerker aus der Region, der die Installation bei Ihnen Zuhause übernimmt. Mit Ihrer eigenen Ladestation können Sie Ihr E-Fahrzeug dann auch zuhause laden. Dabei müssen Sie zwei wichtige Punkte beachten:

  1. Ladeeinrichtung ist Expertensache

Nur ein qualifizierter Elektroinstallateur kann eine Ladeeinrichtung installieren. Der Elektroinstallateur kennt Ihre Stromversorgung bei Ihnen zuhause und die geltenden Vorschriften. Daher kann er beurteilen, ob Anpassungen in Ihrer Elektroinstallation notwendig sind und den Anschluss Ihrer Ladeeinrichtung richtig dimensionieren. So lassen sich Überlastungen in der Elektroinstallation vermeiden. Eine Liste der speziell für Elektromobilität geschulten Elektroinstallateure mit Sitz in Stuttgart finden Sie auf der Webseite unserer Tochtergesellschaft, der Stuttgart Netze, dem Stromnetzbetreiber für Stuttgart: www.stuttgart-netze.de/installateursliste

  1. Ladeeinrichtung anmelden

Elektromobilität wächst. Damit alle Bürger und Unternehmen in Stuttgart auch künftig sicher und zuverlässig mit Strom versorgt werden  können, müssen Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge mit einer Anschlussleistung von mehr als 4,6 Kilovoltampere angemeldet werden. Bereits bei der Planung müssen Sie deshalb eine sogenannte „Netzanschlussanfrage“ mittels Anmeldeformular bei der Stuttgart Netze stellen, dem Stromnetzbetreiber für Stuttgart. Diese Anfrage muss auch von Ihrem beauftragten Elektroinstallateur unterschrieben werden. Sie finden das Anmeldeformular unter folgendem Link: www.stuttgart-netze.de/elektromobilitaet


Mit 100 % Ökostrom CO2-frei durch Stuttgart

Elektromobilität ist nur ökologisch, wenn mit Erneuerbaren Energien geladen wird. Deshalb bieten Ihnen die Stadtwerke einen besonders attraktiven Ökostrom-Tarif für Ihre eigene Ladestation. Voraussetzung ist die Installation eines zusätzlichen Stromzählers an Ihrer Ladestation – das schreibt der Gesetzgeber vor. Unser Ökostrom stammt zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien wie Wind- und Wasserkraft. Sie tanken also ausschließlich saubere Energie. Gleichzeitig profitieren Sie von unseren kundenfreundlichen Konditionen – es gibt keine Mindest- oder Erstvertragslaufzeit.

Ihre Vorteile auf einen Blick

  •  
     
    100% Ökostrom – CO2-frei und TÜV zertifiziert
  •  
     
    keine Erst- oder Mindestvertragslaufzeit
  •  
     
    fairer Tarif ohne versteckte Kosten
  •  
     
    starker Kundenservice und gute Beratung

Preise für Ökostrom (für Ladestationen von E-Fahrzeugen)

Transparente Preise, statt versteckte Kosten – dafür stehen die Stadtwerke Stuttgart als kommunaler Stromanbieter in Stuttgart. Unser Ökostrompreis für Ladestationen von E-Fahrzeugen setzt sich lediglich aus einem verbrauchsabhängigen Kilowattstundenpreis und dem monatlichen Grundpreis zusammen.

  • Arbeitspreis
    brutto Cent pro kWh
    22,90
  • Grundpreis
    für Einzeltarifzähler
    brutto € / Monat (Jahr)
    6,90
    (82,80)

Unser aktueller Gesamtstrommix - TÜV geprüft:

Energiequelle Stadtwerke Stuttgart Wir Bundesdurchschnitt*Ø *
 
Atomenergie 0 % 14,3 %
 
Kohle 0 % 41,8 %
 
Erdgas 0 % 9,5 %
 
Sonstige fossile Energien 0 % 2,4 %
 
Erneuerbare Energien gefördert nach EEG 45,3 % 28,8 %
 
Sonstige Erneuerbare Energien 54,7 % 3,2 %
   
  CO2-Emissionen 0 g/kWh 471 g/kWh
  Radioaktiver Abfall 0 g/kWh 0,0004 g/kWh

* Zeitraum 2016, Datenquelle: Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW)